Kostenlose Lieferung ab 99€ Schneller Versand Kompetente Beratung

Weine von der Arneis Traube

Fast in Vergessenheit geraten steigt die Rebsorte Arneis wieder empor wie der Phoenix aus der Asche. Mit großer Nachfrage und geschmacklicher Einzigartigkeit zeichnet dieser Wein sich aus. Ein italienischer Klassiker, der die Großartigkeit des Weinbaus in diesem wundervollen Land widerspiegelt. Unter vielen verschiedenen Namen wie "Barolo Bianco", "Nebbiolo Bianco" und weiteren wurde sie auf der Welt bekannt und ist nun ein echter Tipp für Weinbegeisterte.

Weiterlesen
Artikel 1 - 3 von 3


Artikel 1 - 3 von 3

Carignano Rebe
Carignano Sardinien
Carignano Wein

Sehr alt und ein piemonteser Original - Arneis

Diese Weißweinsorte ist schon sehr alt und war vor allem im 15. Jahrhundert unter anderen Bezeichnungen wie "Renesium" oder "Ornesio" bekannt. Sie wird ausschließlich im Piemont angebaut und wird dort auch "Barolo bianco" genannt, was unter anderem an der Nähe zum Barolo liegt. Die Anbaugebiete werden durch den Tarno getrennt. Es gibt davon auch kleine Bestände in Argentinien, Australien und den USA. Die "kleine Schwierige", aus dem italienischen übersetzt, galt lange Zeit als fast ausgestorben bis in die 1990er Jahre. Seitdem feiert die Rebe wieder seine Auferstehung und die Weinwelt mit ihr. Oft wurde diese Sorte in der Vergangenheit mit Nebbiolo verschnitten, was ihrem Ruf schadete, als auch zu süßen Passitos gekeltert. Dies ist heute deutlich zurückgegangen. Doch das Ansehen hat sich inzwischen gut erholt und wird auf rund 600 Hektar angebaut. Er stammt aus der kleinen Gegend um Ruero und darf das DOCG-Kürzel tragen. Dieses weist auf höchste Qualität des Weines hin und ist die höchste Auszeichnung, die ein Wein in Italien tragen kann. Die meisten Reben findet man in den Weinbergen von Piemont und die Arneis-Traube ist nicht die pflegeleichteste, wie der Beiname schon verrät. Die Weine aus Arneis tragen oft die typischen Aromen von Mandeln, grünem Apfel, Birne und Melone. Geschmacklich ähneln sie somit dem Sauvignon Blanc und dem Viognier.

Möglicherweise wurde die Sorte schon im Jahr 1432 schriftlich erwähnt, allerdings ist das nicht zu 100% belegt. Erstmals mit dem Namen Arneis wurde sie 1877 von Giuseppe di Rovasenda erwähnt. Durch das frühe Schützen des Gebietes wurde die Typizität und die hohe Qualität des Weines garantiert. Die inzwischen große Beliebtheit und die geschmackliche Vielfalt der Weine sorgen dafür, dass sie oft sehr schnell ausverkauft sind, schon bevor die eigentliche Saison angefangen hat. Die Vielfalt der Weine zeigt sich durch verschiedene Stilarten des italienischen Klassikers. Dadurch kann er kraftvoll bis hin zu zart und duftend werden. Im Glas gibt er sich oft hell bis weiß-gelb. Arneis-Weine eignen sich besonders gut zu Fisch, hellem Fleisch, Gemüse oder Pasta. Doch durch seine Milde kann er auch perfekt zu Süßspeisen oder in geselliger Runde mit Freunden genossen werden.